Antares Auto-Tune Live Screenshot

Antares veröffentlicht Auto-Tune Live.

Der Software- und inzwischen auch Hardware-Entwickler Antares ist vor allem für sein Produkt Auto-Tune bekannt. Beim Auto-Tune Effekt aber scheiden sich die Geister: Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Ich gehöre zu letzteren (wobei das Wort „Hass“ natürlich übertrieben ist).

Mit Auto-Tune lässt sich die Tonhöhe von Einzelsignalen korrigieren. Berühmt wurde der Auto-Tune Effekt durch Songs wie „Believe“ von Cher, wo er (durchaus überzeugend) als kreativer Effekt genutzt wurde. Viele weitere Künstler folgten und setzten den Auto-Tune Effekt mal dezent, mal extrem offensichtlich ein.

Inzwischen ist die Auto-Tune Welle glücklicherweise kleiner geworden. Man hört den Effekt zwar noch vergleichsweise häufig im Rap-Genre, aber selbst hier wandten sich Rap-Größen wie Jay-Z bereits 2009 öffentlich vom Auto-Tune Effekt ab:

Im Dezember 2011 stellte Antares das ATG-6 vor, ein Auto-Tune für die Gitarre. In den nächsten Wochen werden erste Gitarrenmodelle von Peavey und Parker mit integriertem ATG-6 erwartet.

Passend dazu veröffentlicht Antares jetzt Auto-Tune Live. Auto-Tune Live soll in Echtzeit eingehende Audiosignale in der Tonhöhe korrigieren können und sich so neben dem Studioeinsatz insbesondere auch für das Schummeln bei Live-Performances eignen.

Antares Auto-Tune Live ist ab sofort für 249,- USD für Windows und Mac OS X in den Formaten VST, AU und RTAS verfügbar. Auto-Tune Live erfordert wie die bereitstehende Demo-Version einen iLok USB Dongle.

Was mich an den ganzen Auto-Tune Produkten am meisten wundert: Ich sehe viele erhältliche Auto-Tune Produkte, ich höre etliche Songs in denen Auto-Tune zum (hörbaren) Einsatz kommt, stieß bisher aber noch nie! auf einen Tontechniker, der Auto-Tune nutzt.

Befinden sich unter euch Auto-Tuner? Wenn ja, warum und wofür nutzt ihr Auto-Tune? Und in welcher Version?

Links: Antares Auto-Tune Live

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.