Apple iMac Pro

Apple präsentiert neuen iMac Pro.

Nach über vierjähriger Entwicklungszeit hat Apple den neuen Hi-End Desktoprechner iMac Pro angekündigt und will damit einen neuen Standard für umfangreiche Audio-Projekte, Musikvideo-Editing in 4K und 8K schaffen. Außerdem ist der iMac Pro für komplexe 3D-Renderings und die Erstellung von VR-Simulationen gewappnet. Passend dazu hat Apple für alle Engineers auch ein Update für das Musikproduktions-Flaggschiff Logic Pro X angekündigt.

Im Vergleich zum Vorgängermodell soll der neue iMac Pro mehr als zwölfmal so viele Plugins in einer DAW in Echtzeit berechnen können. Umfassende Mehrspursessions sollen sich um nahezu das fünffache schneller exportieren lassen.

Im flüsterleisen, jedoch nicht höhenverstellbaren Rechner ist ein T2-ARM-Chip verbaut. Optisch erscheint der iMac Pro in Spacegrau, statt wie bisher in Alusilber und einem 27 Zoll Retina 5K-Display. Darüber hinaus findet sich ein Miniklinken-Kopfhörer-Anschluss und ein SDXC-Steckplatz. Für ansprechenden Sound sollen die internen Stereolautsprecher sorgen.

Apple iMac Pro

 

Das Basismodell des iMac Pro ist mit einem 3,2 GHz 8-Kern-Xeon-Prozessor, 32 GB RAM, einer 1 TB Festplatte und einer Radeon-Pro-Vega-Grafikkarte mit acht GB ausgestattet. Es kann ab sofort vorbestellt werden, wird jedoch erst ab dem 27. Dezember 2017 für 5499,- EUR in den Apple Stores erhältlich sein.

In der Maximalkonfiguration können bis zu 18 Prozessorkerne (Aufpreis 2880,- EUR), eine 4TB große Festplatte (Aufpreis 3360,- EUR) und ein DDR4-ECC Arbeitsspeicher von bis zu 128 GB (Aufpreis 2880,- EUR) integriert werden. Ein solches Topmodell würde mit 15339,- EUR zu Buche schlagen. Hinzu kommen noch eine Magic Mouse und ein Magic Trackpad als Set für 169,- EUR.

Nachteil ist, dass es keine Möglichkeit gibt, den iMac Pro nachträglich mit mehr Arbeitsspeicher aufzurüsten, sodass man schon vor dem Kauf ausreichend RAM einplanen sollte. Weiterhin in der Entwicklung ist der reguläre Mac Pro, bei dem sich auch anwenderseitig Komponenten austauschen/erweitern lassen sollen.

Links: Apple iMac Pro