GEMA und BITKOM einigen sich - YouTube unbetroffen

BITKOM und GEMA einigen sich – YouTube von Regelung unbetroffen.

Der IT-Branchenverband BITKOM und die GEMA haben sich über Urhebervergütungen für Online-Musikanbieter und Streaming-Dienste geeinigt. Pro online verkauftem Song als Download müssen zwischen 6 und 9 Cent (netto) an die GEMA abgeführt werden.

Anbieter von Streaming Diensten müssen laut heise online je nach Umfang der Musikbibliothek monatlich pro Benutzer zwischen 60 und 100 Cent an die GEMA abführen.

Der neue Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar 2002, so dass GEMA-Mitglieder, die online vertreten sind, demnächst mit einer schönen Nachzahlung rechnen dürfen. Der Vertrag sieht ebenfalls vor dass Online-Hörproben ab sofort 90 statt nur 30 Sekunden dauern dürfen.

Rein werbefinanzierte Musikdienste und Online-Videoangebote wie YouTube werden von der Regelung noch nicht abgedeckt, so dass wir auf YouTube weiterhin mit der allseits beliebten „Die GEMA hat die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt“ Meldung rechnen müssen.

Links: BITKOM: Einigung mit GEMA, GEMA: Einigung mit BITKOM, heise online