AKAI MPC Live

Die neue MPC: AKAI MPC Live?

Die Akai MPCs besitzen seit Jahrzehnten Kultstatus und stehen wie keine anderen Sampler für einzigartig groovige Drumsounds und einen speziellen Vibe. Nachdem es in letzter Zeit still um die MPC geworden ist, tauchten nun inoffizielle Bilder der Federal Communications Commission (FCC) auf, die ein neues Stand-Alone-Gerät des japanischen Herstellers zeigen: die MPC Live.

Auf den ersten Blick scheint die MPC Live das gleiche Gehäuse wie die MPC Touch zu besitzen. Nach weiteren Infos soll ein 2 GB großer RAM-Speicher und ein 16 GB On-Board-Speicher für Samples verbaut worden sein, wovon bereits 10 GB mit Sounds bestückt sind. Weiterhin bietet die MPC Live einen 2,5″ SATA Laufwerkanschluss für SSD- oder HDD-Laufwerke sowie einen SD-Kartenslot und zwei USB 3.0 Eingänge.

Nicht fehlen dürfen selbstverständlich die klassichen 16 anschlagsdynamischen Pads in der gewohnten 4×4 Anordnung. Das Editieren und Navigieren erfolgt über ein 18cm großes Multitouch-Farbdisplay mit Zoomfunktion, wodurch der Workflow optimal unterstützt wird.

Folgende Funktionen wird die MPC Live voraussichtlich bieten: Note Repeat, Festeinstellung von halber/voller Velocity der Pads, 16 Level, Löschen bei laufendem Sequencer, Copy/Paste von Pads sowie Overdub Record und Tap Tempo.

Anschlussseitig werden zudem folgende Schnittstellen geboten: je zwei MIDI Ein- und Ausgänge, zwei USB-Ports, USB-Host-Port, Stereo-Audioeingang, Stereo-Phonoeingang (mit Erdungsschraube) sowie sechs Audioausgänge (zweimal Master, vier Individual) und ein Kopfhörerausgang. Des Weiteren besitzt die MPC Live einen internen, aufladbaren Lithium-Ionen-Akku.

Wie eingangs erwähnt, handelt es sich um noch unbestätigte Informationen, weshalb die finalen Spezifika, Veröffentlichungstermin und Preisangabe noch ausstehen. Ich bin gespannt, ob die MPC Live die legendäre Serie dieser Drum-Computer ebenbürtig weiterführen kann.

Links: Akai, MPC Live @ FCC