Reaper mit ARA-Schnittstelle

Endlich: Reaper kündigt ARA-Schnittstelle an.

Die Entwickler der DAW Reaper haben angekündigt, dem langersehnten Wunsch der Nutzer zu folgen und eine ARA-Schnittstelle zu integrieren.

ARA (Audio Random Access) ist eine von Celemony und PreSonus entwickelte Technologie. Diese ermöglicht Audiofiles bequem zwischen der Tonhöhenkorrektursoftware Melodyne und der DAW PreSonus Studio One in Echtzeit zu übertragen. Bislang wird die Plugin-Schnittstelle auch von den virtuellen Studiozentralen Cakewalk Sonar, Magix Samplitude Pro, Acoustica Mixcraft, Tracktion Waveform und zukünftig eben auch von Cockos Reaper unterstützt.

Reaper mit ARA-Schnittstelle

Der Vorteil dieser enorm zeitsparenden Methode ist, dass man die Informationen von Tempo, Tonhöhe und Rhythmus über das Plugin effektiv bearbeiten kann. In DAWs, die keine ARA-Schnittstelle anbieten, muss das Audiosignal mühsam manuell eingespielt werden, um Melodyne nutzen zu können.

Reaper wird derzeit in Version 5.62 für 60,- USD angeboten. Die kommerzielle Version kostet 225,- USD. Eine kostenlose Testversion kann heruntergeladen werden. Die DAW unterstützt die Betriebssysteme Mac OS X (ab 10.5) und Windows (ab XP).

Links: Reaper mit ARA-Schnittstelle

0 Kommentare

Dein Kommentar

Du möchtest etwas dazu sagen?
Wir sind gespannt auf deine Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.