SAE Magazin Cover

Fix It In The Mix? Fix It BEFORE The Recording!

Die School of Audio Engineering (SAE) hat das neue „SAE Magazine“ veröffentlicht. Zum ersten Mal verzichtet die SAE auf eine Papierversion des Magazins. Während das letzte SAE Magazine noch zweisprachig war (deutsch/englisch), beschränkt sich die SAE bei der aktuellen Ausgabe auf englisch.

Gelesen werden kann das SAE Magazin wahlweise als E-Paper oder als PDF. Das insgesamt 259 Seiten starke PDF beherbergt Artikel über alle Bereiche, die die SAE lehrt.

Im Inhaltsverzeichnis sticht auf den ersten Blick ein Name hervor: Tom Ammermann. Tom Ammermann ist Tontechniker mit eigenem Tonstudio aus Hamburg und oft im MusoTalk-Stammtisch zu sehen. Der Artikel (ab Seite 81) dreht sich – der regelmäßige MusoTalk-Stammtisch-Zuschauer kann es sich bereits denken – um Tom Ammermanns neues Audio Plugin Spatial Audio Designer. Der Artikel ist mit einem interessanten Foto von Tom’s Arbeitsumgebung angereichert.

Als Highlight dieser Ausgabe aber erachte ich den direkt im Anschluß folgenden Artikel „The 70% Philosophy“ (ab Seite 88), der die Wichtigkeit der Vorbereitung von Audioproduktionen beschreibt, die leider allzugern vernachlässigt wird. Statt „Fix It In The Mix“ lautet das Credo dieses Artikels „Fix It BEFORE The Recording“.

Der Artikel von David Maclean ist sehr unterhaltsam geschrieben und mit vielen Tipps & Tricks angereichert, die sich auch das ein oder andere Lehrinstitut auf die Fahne schreiben sollte. Bestes Beispiel: Im Zeitalter digitaler Aufnahmen sollte man nicht mehr empfehlen Mikrofonvorverstärker bis knapp unter 0 dB auszusteuern – bei 24 Bit Aufnahmen reicht eine Aussteuerung auf -12 dB völlig, klingt meist besser und ist weniger schweißtreibend für den Engineer, der die nächste Übersteuerung schon kommen sieht.

Links: SAE Magazine E-Paper, SAE Magazine PDF (ca. 110 MB)