GEMA veröffentlicht Vertragsvorlage für Abgaben von werbefinanzierten Musikstream-Anbietern.

Nachdem sich die GEMA und der Branchenverband BITKOM erst vor kurzem auf Abgaben für Online-Musikanbieter und nicht-werbefinanzierten Streaming-Diensten geeinigt haben, legt die GEMA jetzt eine Vertragsvorlage für werbefinanzierte Streaming-Anbieter vor.

Nach der Vorlage sollen Anbieter werbefinanzierter Streaming-Dienste künftig 10,25 Prozent der Einnahmen an die GEMA abführen. Abhängig vom „Interaktivitätsgrad“ des jeweiligen Dienstes werden mind. 0,025 Cent (nicht Euro!) pro abgerufenem Stream fällig.

Der Interaktivitätsgrad bezieht sich z.B. auf Funktionen wie Vorspulen. Bei Diensten mit hoher Interaktivität wie z.B. YouTube oder Spotify werden bereits 0,6 Cent pro Stream fällig.

Noch ist es nur eine Vertragsvorlage, der Branchenverband BITKOM hat sich zwar bereits dazu geäußert, prüft die vorgeschlagenen Vertragsbedingungen aber noch. Wie Spotify und Google/ YouTube auf die Vertragsvorlage reagiert haben, ist noch nicht bekannt.

Links: GEMA veröffentlicht neue Music-on-Demand-Tarife