Hörverluste reversibel

Hörverluste doch reversibel? Eine Studie macht Hoffnung.

Dass das Hören von zu lauter Musik unserem Gehör schadet, ist nicht nur in der Audio-Welt bekannt. Denn schon der ganz normale Alltag mit Verkehrslärm und anderen akustischen Einflüssen führt mit zunehmendem Alter zu Hörverlust.

Während die feinen Härchen im menschlichen Gehör irreversibel absterben, können unterentwickeltere Spezien, wie Fische oder Vögel, ihren Hörverlust heilen. Wissenschaftler entwickeln derzeit Methoden, die abgestorbene Zellen im menschlichen Gehör ebenfalls wieder aktivieren sollen. 2013 züchtete der Forscher Dr. Albert Edge neue Haarzellen im Innenohr von Mäusen. Ein spezieller Wirkstoff wird schubweise ins Gehör geleitet, um das Wachstum anzuschieben. Tests haben gezeigt, dass die Mäuse auf bestimmte Frequenzen wieder reagierten.

Obwohl die Tests an Mäusen vielversprechend waren, wird es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis die ersten Studien auch am menschlichen Gehör durchgeführt werden dürfen. Vielleicht wird es aber eines Tages möglich sein, Hörverluste auch für uns Menschen zu korrigieren.

Links: TheAtlantic.com: Hörverluste doch reversibel?, Dr. Albert Edge