Vinyl

Japan gehen die Schallplatten aus…

Während fast überall auf der Welt die kleinen, unabhängigen Plattenläden nach und nach Konkurs anmelden, geht es den Plattenläden in Japan so gut wie noch nie.

Zumindest wenn man sich ausschließlich die Verkaufszahlen betrachtet, denn es mangelt an Vinyl-Nachschub. Der kam bisher regelmäßig aus den USA, was dort als Trash gilt geht in Japan zu hohen Preisen über die Ladentheke.

Aber nicht nur die trashigen LP’s sind Verkaufsrenner, alles von Paula Abdul über Debbie Gibson bis zum Spandau Ballet gilt als rar.

Inzwischen hat Japan sogar die USA eingeholt und gilt als größter Verkäufer von CD’s, Vinyl und Kassetten der Welt mit einem Marktanteil von mehr als 25 Prozent.

In diesem Monat noch eröffnet Tower Records Japan Inc. den 87. Plattenladen in Japan. Japanische Plattenladenbesitzer nehmen sogar den weiten Weg nach Amerika auf sich, um auf kleinsten Vinyl-Verkaufsanstaltungen die Container mit neuen Schallplatten zu füllen.

Ein spannender Bericht im Wall Street Journal begleitet einen japanischen Einkäufer dessen Mission es ist, 5000 Platten in 1 Woche zu erwerben. Der Bericht wird von einem Video unterstützt.

Links: Wall Street Journal: Japanese Collectors Face a Record Shortage of Obscure Music