John Congleton im Interview

John Congleton über seine Arbeitsweise als Mixing- und Mastering-Engineer.

Justin Colletti von Sonic Scoop hat den Grammy-prämierten Produzenten John Congleton in einem zweiteiligen Video bei einem Studiobesuch in New York City interviewt. Der Mixing- und Mastering- Engineer hat bislang u. a. mit Künstlern wie St. Vincent, The Walkmen, Nelly Furtado und David Byrne zusammengearbeitet.

Im ersten Teil geht John Congleton auf die unterschiedlichen Arbeitsweisen eines Mixing- und eines Mastering-Engineers ein. Er erklärt außerdem welche Nachteile sich ergeben, wenn sich ein Engineer auf einen bestimmten Produktionsstil festlegt und diesen bei jeder Produktion anwendet, anstatt durch verschiedene Setups mehr Abwechslung zu bieten.

Weil jede Produktion unterschiedlich ist, folgt er einer instinktiven Arbeitsweise und stellt seine persönlichen Vorlieben beim Mixingprozess in den Hintergrund. Soll die Produktion den Sound der 60er oder 70er Jahre transportieren, fängt er meist mit dem Drumrecording an.

Im zweiten Teil des Video-Interviews betont John Congleton, dass es nicht darauf ankommt, dass jede Einzelspur perfekt klingen muss, vielmehr ist es wichtig, dass der Gesamtmix perfekt harmonisiert. Auch empfiehlt er, dass Vocalspuren möglichst frühzeitig in den Mixdown-Prozess eingebunden werden.

Links: John Congleton Interview Part 1, Part 2