Matthew Lane DrMS

Matthew Lane veröffentlicht Version 5 vom Spatial-Effektplugin DrMS.

Matthew Lane meldet sich mit einer neuen Version für das Mixing-, Mastering und Post Production-Plugin DrMS zurück. Version 5 wurde nicht nur technisch überarbeitet, sondern erhielt auch ein moderneres Design.

Der Räumlichkeits-Prozessor ist einsetzbar zur En- und Decodierung des Mitte-/Seitensignals, aber auch zur Verbreiterung bzw. Verengung des Stereofeldes bietet sich DrMS v5 an. Des Weiteren kann mit dem Tool die Mono-Kompatibilität überprüft und korrigiert werden. Auch das Hinzufügen von Tiefe ist mit der Spatial-Engine möglich. Ein Feedback-Schaltkreis zur Erzeugung von Spezialeffekten und Reverb ist ebenfalls vorhanden. Das Effektplugin ist außerdem mit zwei Filtern (HPF und LPF) und einer Delayeinheit ausgestattet.

Ab Werk gibt es zudem einige Presets der renommierten Engineers Dylan Dresdow (Black Eyed Peas, Michael Jackson, Prince) und Emre Ramazanoglu (Shakira, Duffy, Alexander McQueen).

DrMS v5 kann ab sofort für 99,- EUR als AAX, AU und VST-Plugin erworben werden. Es unterstützt die Betriebssysteme Mac OS X und Windows. Zur Nutzung der Voll- und Testversion wird ein iLok Dongle benötigt.

Links: Matthew Lane DrMS