Megaupload.com

Megaupload Razzia und Festnahmen – 1 Artikel, alle Fakten.

Nachdem ich vor einigen Wochen einen Artikel über ein neues Musikangebot von bzw einem Werbevideo mit bekannten Musikern für Megaupload veröffentlichte, fasse ich heute die Megaupload Geschehnisse der letzten Tage zusammen.

Mir zumindest erging es so, dass ich überall auf Nachrichten über die Megaupload Razzia und Festnahmen stieß und zuviel Input bekam.

Ich schob Megaupload erstmal zur Seite und beschäftigte mich mit anderem, während ich die wichtigsten Beiträge zu Megaupload mit „später lesen“ markierte. Hier nun die Zusammenfassung für alle, die wie ich gerne die Geschehnisse in einem Artikel zusammengefasst lesen möchten.

In der letzten Woche hat das FBI eine Razzia beim Filehoster Megaupload durchgeführt. Dabei wurden alle Server und die Geschäftsausstattung im Wert von etwa 50 Millionen USD beschlagnahmt. Megaupload.com sowie 16 weitere zu Megaupload gehörende Websites, darunter auch Megavideo.com, wurden geschlossen. Mittlerweile findet sich auf den entsprechenden Seiten eine Anti-Piracy Meldung des FBI.

Der mutmaßliche Megaupload Betreiber Kim Schmitz und ein Teil der Führungsebene wurden mit Hilfe der neuseeländischen Polizei in Auckland in Haft genommen. Nach 3 Personen wird noch gefahndet. Auch Ermittlungsbehörden aus England, China, Kanada, Niederlande und Deutschland sollen involviert gewesen sein.

Megaupload bot kostenlosen Online-Speicherplatz an, der intensiv dazu genutzt wurde kopiergeschützte Medieninhalte zu verbreiten. Uploader wurden für das Hochladen von Dateien mit Punkten belohnt, die sich in bare Münze auszahlen ließen. Megaupload soll geschätzte 175 Millionen USD mit Werbe-Einblendungen für Downloader eingenommen haben.

Die Führungsebene von Megaupload bestand aus 7 Personen, unter denen sich 4 Deutsche befinden. Der mehrfach vorbestrafte Hacker und in Kiel geborene Kim Schmitz alias Kimble alias Kim Dotcom wird als Betreiber von Megaupload.com angeklagt und sitzt in Haft. Die komplette Klageschrift findet ihr hier und bei den Links am Ende des Artikels. Zusammengefasst klagt das US Justizministerium wegen Verstößen gegen das Urheberrecht, Geldwäsche und organisiertem Verbrechen.

Die Hackergruppe Anonymous legte als Reaktion auf das Schließen der Megaupload Websites über mehrere Stunden hinweg die Websites des FBI und des US-Justizministeriums lahm. Auch die Webseiten von RIAA und UMG waren Ziel der Attacken.

Ein wie ich finde charakterisierendes Detail der Führungsebene von Megaupload zeigen die Nummernschilder des beschlagnahmten Fuhrparks. Sie lauten u.a. „MAFIA“, „V“, „STONED“, HACKER“, und „GUILTY“.

Neben Megaupload gibt es noch viele weitere Filehoster im Internet, die oftmals gleich mehrere Portale betreiben. Als direkte Reaktion auf die Klage gegen Megaupload beschränkten viele Filehoster ihr Angebot oder stellten es komplett ein. Von den bekanntesten Filehostern scheint allein Rapidshare dem Geschehen gelassen gegenüber zu stehen und veröffentlicht in dem Trubel gelassen 2 neue iOS-Apps für den bequemen Zugriff auf Rapidshare vom iPhone und iPad.

Kim Schmitz, der letztes Wochenende seinen Geburtstag im Gefängnis feierte, engagierte für seine Verteidigung vor Gericht den Star Anwalt Robert Bennett. Robert Bennett verteidigte u.a. Bill Clinton vor Gericht, doch legte sein Mandat wenige Tage nach seiner Ankündigung wegen eines bisher ungeklärten Interessenkonflikts wieder nieder. Inzwischen verteidigt Paul Davidson Kim Schmitz vor Gericht.

Bei seiner Verhaftung barrikadierte sich Kim Schmitz laut den Ermittlern im Sicherheitsraum seiner Villa, der mühsam aufgebrochen werden musste. Erste Kautionsverhandlungen liefen ergebnislos, Kim Schmitz muss während des Prozesses in Untersuchungshaft bleiben.

Im noch recht jungen Foto-Blog „Kim Schmitz Looking At Things“ finden sich viele Fotos von Kim Schmitz. In den Links findet ihr auch das Megaupload Musikvideo, in dem u.a. Will.I.Am, Snoop Dog und Beyoncé sowie Kim Schmitz himself einen Auftritt haben.

Links: Klageschrift Megaupload, Kim Schmitz Looking At Things, Megaupload Musikvideo