Applied Acoustic Systems Objeq Delay

NAMM 2017: Applied Acoustic Systems Objeq Delay.

Als neue Kreativwaffe unter den Effektprozessoren hat der Soundguru Richard Devine auf der NAMM 2017 das neue Plugin Objeq Delay von Applied Acoustics Systems vorgestellt, an dem er selbst anhand mitgelieferter Presets tatkräftig mitgemischt hat.

Das kombinierte Delay und Filter-Plugin ist mit einer ansehnlichen, sehr gut strukturierten Bedienoberfläche versehen. Es beinhaltet ein mehrpoliges High- und Lowcutfilter und eine zum tempo-synchronisierbare Delayeinheit. Die LFO-Sektion lässt sich zu jeder beliebigen DAW synchron modulieren.

Applied Acoustic Systems Objeq Delay

Zur Spezialität des Plugins gehört vor allem die integrierte Resonator-Sektion, um den Sound über die Parameter Frequency und Formant in der Tonlage zu transponieren und zu (ver)stimmen. Sounddesignern bieten sich dadurch unzählige Möglichkeiten. Das Plugin soll sich vor allem für Drumsounds eignen, um innovative perkussive Klänge zu erzeugen.

Objeq Delay soll voraussichtlich für 139,- USD im Laufe des ersten Quartals 2017 erscheinen. Das Plugin wird von den Formaten VST, AU, RTAS und AAX unterstützt und ist mit den Betriebssystemen Mac OS X und Windows kompatibel.

Links: Applied Acoustic Systems Objeq Delay