Blue Cat Audio PatchWork 2 und MB-7 Mixer 3

NAMM 2017: Blue Cat Audio PatchWork 2.0 und MB-7 Mixer 3.0.

Blue Cat Audio hat auf der NAMM 2017 die neuen Software-Updates PatchWork 2.0 und MB-7 Mixer 3.0 enthüllt, die nicht nur mit einer grafisch runderneuerten Bedienoberfläche glänzen sollen, sondern auch viele nutzerfreundliche Funktionen für einen besseren Workflow bieten.

Neben einer Touchscreen-Unterstützung und einer Abwärtskompatibilität zu früheren Versionen lassen sich nun auch VST und AU-Presetfiles laden und speichern. Außerdem werden fehlende Plugins automatisch lokalisiert. Eine Lock-Funktion für die GUI schützt bei beiden Tools vor Veränderungen beim Laden von Presets.

Blue Cat Audio PatchWork 2 und MB-7 Mixer 3

Zu den bedeutendsten Neuerungen von PatchWork 2.0 zählt, dass es sich neben der Plugin-Version auch als Standalone-Anwendung nutzen lässt. Zudem können alle Plugin-Editoren mit nur einem Klick versteckt oder angezeigt werden. Für Parallelverkettungen gibt es nun einen exklusiven Solo-Modus.

Auch beim MB-7 Mixer, mit dem sich ein Signal in bis zu sieben Frequenzbänder aufteilen lässt, hat sich einiges getan. So lassen sich ab sofort Parameter von Sub-Plugins mappen, um sie zu automatisieren. Das Spectrogramm wurde optimiert und es lassen sich EQ-Kurven importieren und für andere Blue Cat Audio-Plugins auch exportieren.

Die Updates PatchWork 2.0 und MB-7 Mixer 3.0 sollen im Laufe des ersten Quartals 2017 zum Verkauf angeboten werden. Konkrete Preisangaben sind noch nicht bekannt.

Links: Blue Cat Audio PatchWork 2.0 und MB-7 Mixer 3.0