PreSonus StudioLive AR16

PreSonus kündigt 3 neue StudioLive AR USB-Mischpulte an.

PreSonus hat mit der StudioLive AR-Produktserie drei neue USB 2.0-fähige Mischpulte für Homestudioanwender vorgestellt, die sich sowohl in Verbindung mit einer DAW oder als eigenständige Mixer mit Speicherung via SD-Karte einsetzen lassen.

Jedes der drei Mischpulte verfügt über Class-A Mikrofonverstärker und XLR- sowie Line-Eingänge, die beim kleinsten Modell AR8 auf acht begrenzt ist. Beim AR 12 werden 12 Eingänge plus zwei Cinch-Eingänge geboten, während das AR 16 mit 16 Inputs und zwei Cinch-Eingängen die Spitze anführt. Alle Channels bieten 60mm Fader. Pro Kanalzug gibt es einen Gainregler, einen 3-Band-Equalizer mit semiparametrischem Mittenband und drei Aux-Sends.

PreSonus StudioLive AR16

Neben dem XLR-Stereo-Hauptausgang gibt es auch Ausgänge für den Control Room, die Monitore und die Effektwege, sowie einen Kopfhörerausgang.

Ein DSP-Chip mit einer 16 Presets umfassenden Stereo-Effektsektion, wie beispielsweise Reverb, Delay und Chorus, ist ebenfalls Teil des USB-Mixers. Eine Bluetooth 4.1-Schnittstelle sowie ein integrierter SD-fähiger Rekorder und Player für den Mastermix, der SD-Karten mit bis zu 32 GB Speichergröße und das WAV- und mp3-Format (mit je max. 44.1 kHz) akzeptiert, wertet die hybride Mischpultreihe zusätzlich auf. Die AR-Mischpulte unterstützen Aufnahmen in maximal 24 Bit und 96 kHz.

Mit im Lieferumfang sind die Live-Recording Software Capture sowie Studio One 3 Artist, die mit Windows (ab 7) und Mac OS X (ab 10.8.5) kompatibel sind.

Die Auslieferung der Mischpulte soll im dritten Quartal 2016 erfolgen, als Preise kündigt PreSonus 299,95 USD (AR8 USB) bzw. 499,95 USD (AR12 USB) und 599,95 USD (AR16 USB) an.

Links: PreSonus AR-USB-Mischpulte