Sonic Core Scope 7

Sonic Core veröffentlicht DSP-Software Scope 7.

Sonic Core hat für seine DSP Audio Plattform Scope die neue Softwareversion Scope 7 veröffentlicht.

Für das Update haben sich die Entwickler überwiegend auf die Kompatibilität und Optimierung mit Windows 10 konzentriert. Die Hardware-Treiber für ASIO und das DSP-System wurden hinzugefügt und verbessert. Den XITE-Interfaces wurde nun auch die Eigenschaftsseite mit den Treibereinstellungen zugängig gemacht, was zuvor nur bei den alten Scope PCI-Karten möglich war.

Die Bedienoberfläche der Anwendung wurde optisch gründlich überarbeitet. Außerdem bietet Scope 7 eine vollständige Suite an Mixing- und Masteringeffekten nebst virtuellen Instrumenten und Producing-Tools. So wurde beispielsweise das Effektemenü um die Plugins SC-Channel M, SC-Channel S, SC-Autogate und SC-Brickwall EQ erweitert. Im Plugins-Menü ist der Quad Space Shepard Generator QSSG neu dabei und der Argeg02 bereichert das Synth-Arsenal.

Sonic Core Scope 7

Darüber hinaus wurden etliche der schon bestehenden Plugins optimiert (ControlRoom, SB404, GateSEQ1 Modular Module, MasterVerb, Masterb Classic, E-Reflector, Miniscope und Miniscope MK2) oder um neue Funktionen, wie dem Drone- und Unison-Mode, ergänzt (MINIMAX v7 und Lightwave v7).

Scope 7.0 wird bis zum 12. Dezember 2017 zum Einführungspreis von 94,- EUR statt für 165,- EUR verkauft. Das Development Kit kostet derzeit nur 118,- EUR statt regulär 189,- EUR. Zusammen sind die beiden Komponenten für 177,- EUR erhältlich. Wer noch keine für Scope 7 benötigte Hardware besitzt, kann die Software mit dem XITE-1 D Interface für 1998,- EUR erwerben oder sich alternativ für den noch umfangreicheren SoundProzessor XITE-1 für 2855,- EUR entscheiden. Als Betriebssystem wird Windows (ab 7) vorausgesetzt.

Links: Sonic Core Scope 7