Steinberg Cubase 9

Steinberg veröffentlicht Cubase 9.

Der Softwareriese Steinberg hat mit Cubase 9 ein neues Major-Update für den Platzhirsch unter den DAWs veröffentlicht, das in den drei Versionen Pro 9, Artist 9 und Elements 9 in einem überarbeiteten Layout erscheint.

Besonders vorteilhaft ist die neu integrierte Lower Zone, die rechts oben Zugriff auf alle wichtigen Funktionen bietet und von der insbesondere Laptop- und Single-Screen-Anwender profitieren dürften. Damit lässt sich die Mixer-Ansicht oder auch ein Editor-Fenster innerhalb der Projektansicht anzeigen.

Ebenfalls neu ist die MixConsole History, um beliebig viele Arbeitsschritte wieder rückgängig machen zu können, die allerdings nur in der Pro- und Artist-Version vorhanden ist.

Die Plugin-Bibliothek wurde durch den überarbeiteten Maximizer, den neuen 8-Band Equalizer Frequency (nur in der Pro-Version verfügbar) und das Tool Sampler-Track erweitert. Letzteres dient der Loop-Erzeugung und Editierung und dürfte insbesondere Remixer und Mash-Up Produzenten erfreuen.

Als frisches Soundfutter wird die Sample-Library Caleidoscope mit hunderten von Samples mitgeliefert. Zum Einspielen von Harmonien hilft der Chord Assistant. Die Organisation der Spuren und deren Export wurde mit Hilfe der neuen Marker Tracks vereinfacht.

Um Schwierigkeiten mit Plugins zu vermeiden, die das DAW-System potentiell schwächen könnten, wird das präventive Scanning-Plugin Sentinel zur Identifizierung externer Plugins mitgeliefert. Zur Kollaboration mit anderen Musikern wurde die Cloud-Anwendung VST-Transit optimiert und VST Connect SE 3 hinzugefügt. Auf Letzteres müssen die Elements- und Artist-Nutzer jedoch verzichten.

Um die ersten Schritte für eine Musikproduktion kennenzulernen, ist Cubase Elements sehr zu empfehlen. Zwar werden nur 40 Audioeffekte und nur drei Instrumente mitgeliefert, und auch die Anzahl der Audio- und MIDI-Spuren ist auf 48 bzw. 64 begrenzt, doch zum Einstieg dürfte die reduzierte Anzahl an Funktionen ausreichen.

Wer umfassendere Projekte anstrebt, ist mit Cubase Artist 9 gut beraten. Diese Version beinhaltet nicht nur die MediaBay, sondern auch über 70 Audio- und MIDI-Effekte, 8 professionelle Instrumente, 64 Audio- und 128 MIDI-Spuren, Lane und Comping-Features und vieles mehr.

Profi-Produzenten, die aus dem vollen Umfang von Cubase schöpfen wollen, dürften an Cubase Pro 9 nicht vorbeikommen. Mit über 90 hochwertigen Audio- und MIDI-Effekten, 8 Instrumenten und 3000 Sounds, sowie unbegrenzter Anzahl an Audio- und MIDI-Spuren und vielen exklusiven Features wie beispielsweise VariAudio 2 oder VST Connect SE 3, wird eine vollständige Studioumgebung geboten.

Cubase Pro 9 ist ab sofort für 579,- EUR erhältlich, Cubase Artist 9 kostet 329,- EUR und die kleine Version Cubase Elements 9 wird für 99,99 EUR angeboten. Die DAWs sind mit Windows (ab 7) und Mac OS X (ab 10.11) kompatibel. Zur Nutzung wird ein Steinberg eLicenser-Stick benötigt.

Links: Steinberg Cubase 9, Cubase 9 Versionen im Vergleich