Xils Lab StiX Drum Machine

Testbericht: Xils Lab StiX – Drum Machine mit next level XoX Sequenzer.

Der Plugin-Entwickler Xils Lab hat vor einigen Wochen ein neues Drum Machine Plugin namens StiX veröffentlicht. Bei StiX handelt es sich um einen Sampler und Drum Synthesizer mit erweitertem XoX Sequenzer. Wir hatten Gelegenheit, Xils Lab StiX auszuprobieren, schließlich ist eine gute Drum Machine immer nützlich.

Die Klangerzeugung basiert auf einem virtuell analogen Synthesizer mit drei Oszillatoren, Filter, Modulation und Hüllkurve. Für Synthesizer Anfänger wird ein Easy-Modus angeboten. Klickt man auf Advanced, kommen einige Parameter hinzu, die tiefere Eingriffe in die Klangsynthese erlauben.

Die ersten beiden Oszillatoren können wahlweise entweder ein Sinus oder morphender Oszillator sein. Die morphenden Oszillatoren ermöglichen ein Ineinanderfließen von Sägezahn- und Rechteckwellen. Der dritte Oszillator kann als Noise-Generator oder Sampler benutzt werden. Samples mit einer Länge von bis zu zwei Sekunden lassen sich einbinden und verändern.

Die Hüllkurvenbearbeitung ist auf den ersten Blick klassisch gehalten. Die Regler für Attack, Decay, Sustain und Release kontrollieren die Envelopes des Filters, Amps und des Pitches. Interessant sind die wählbaren Faktoren, mit deren Hilfe extrem kurze bzw. extrem lange Hüllkurven erzeugt werden können.

Ganz links in der Bedienoberfläche kann unter „Type“ zwischen normaler Hüllkurve und dem speziell entwickelten R-CLAP Modus gewechselt werden. Diese spezielle Hüllkurve ist besonders zum Erstellen von Claps und transientenreichen Perkussionssounds geeignet.

Das Filter bietet ganz besondere Filtertypen. Xils Lab hat für das Lowpass-Filter mit 24 db/Oktave das Filter des RSF Kobol emuliert. Die 12 und 6 db/Oktave Hoch-, Tief- und Bandpässe stammen aus dem Syn’X Plugin. Des Weiteren lassen sich 2 Kammfilter nutzen.

Moduliert wird über zwei LFOs und eine umfangreiche Modulationsmatrix, die in Verbindung mit zwei Makro-Reglern unzählige Möglichkeiten zur Klanggestaltung bietet. StiX bietet außerdem für jedes Instrument eigene Effekte. Enthalten sind Delay, Reverb, Phaser, Distortion, Bit- und Sample Rate Manipulation.

In diesem Video stellt Xils Lab StiX vor:

Der umfangreiche Sequenzer bietet zwei verschiedene Modi: Den klassischen Pattern Modus, sowie einen Song Modus.
Im Pattern Modus gibt es zwölf Pattern, für die sich die jeweilige Anzahl der Takte bestimmen lässt. Es kann zwischen einem und acht Takten pro Pattern gewählt werden.

Im Song Modus gibt es zwölf Positionen, über die man die Reihenfolge und Wiederholung der Pattern festlegen kann. Der Sequenzer selbst bietet drei verschiedene Ansichten. Die Multi-Ansicht zeigt alle zehn Instrumente und durch Klicken können Schläge hinzugefügt werden. Klickt man mit der rechten Maustaste kann jeder Step nochmal unterteilt werden (1-6 Schritte).

Die Beat-Ansicht erlaubt die Einstellung, wie viele Steps pro Takt verfügbar sein sollen. Maximal können 16 Steps pro Takt gewählt werden. Die Single-Ansicht erlaubt größere Eingriffe in Timing, Velocity und Notenlänge der einzelnen Instrumente. Die verschiedenen Pattern lassen sich bequem per MIDI-Keyboard triggern und so komfortable in der DAW arrangieren.

Mit StiX haben die Entwickler von Xils Lab ein Drum Machine Plugin veröffentlicht, das einen enormen Funktionsumfang bietet und dennoch leicht verständlich ist. Das Arbeiten im Easy Modus ermöglicht es schnell interessante Sounds zu erstellen. Der Advanced Modus erweitert die Funktionen noch einmal und ermöglicht noch tiefere Eingriffe in die Klanggestaltung, die geübte Anwender schon bald zu schätzen wissen werden.

Im Lieferumfang sind rund 2000 Presets enthalten, die sich aus mehr als 120 globalen Presets unterschiedlicher Genres mit über 720 Patterns, 700 Drumpads, 60 Drumkits und 390 exklusiven Samples zusammensetzen. Die mitgelieferten Drum Samples stammen von Le Lotus Bleu sowie Wave Alchemy.

Die Klangqualität ist, wie bei den anderen Xils Lab Synthesizern, hervorragend und der Step-Sequenzer bietet weitaus mehr Möglichkeiten als bisher gewohnte Sequenzer anderer Plugins. Die Möglichkeiten tolle Grooves zu erstellen erscheinen fast endlos.

StiX ist für Windows (ab XP) sowie Mac OSX (ab 10.5) in den Formaten AAX (32 & 64 Bit), VST, RTAS und AU verfügbar. Zum Aktivieren der Software wird ein iLok-Account (mit oder ohne Dongle) respektive ein eLicenser Account benötigt.

StiX ist auf der Xils Lab Webseite bis zum 5. Mai 2016 zum Einführungspreis von 125,- EUR verfügbar, anschließend soll StiX 179,- EUR kosten.

Links: Xils Lab StiX