Tracktion 7 T7 DAW

Tracktion veröffentlicht neue DAW-Version T7.

Mit der neuen Digital Audio Workstation Tracktion 7 (T7) ist Tracktion Corporation das bislang bedeutendste Update gelungen. Neben zahlreichen technischen Neuerungen besticht die plattformübergreifende DAW durch ihre nutzerfreundliche Bedienung mit dem bewährten Ein-Fenster-Konzept. Dies erleichtert insbesondere Anfängern den Einstieg in die Musikproduktion.

Auch optisch hat sich die DAW deutlich verbessert und erstrahlt jetzt mit der attraktiven „Blue Steel“-Nutzeroberfläche. Des Weiteren agiert das User Interface erheblich dynamischer, weil es sich auch an die Auflösung und Größe der Displays mobiler Endgeräte (Tablets) anpasst. Das folgende Video zeigt die wichtigsten Neuerungen von T7 im Überblick:

Zu den innovativsten Features der T7 DAW zählen die patentierten Clip Layer Effects, die sich sowohl zur Aufnahmekorrektur eignen, als auch für vielseitiges und kreatives Sound-Design. Mit ihnen lassen sich auf der Clip-Ebene mehrere Instanzen eines Clips anlegen und jeweils mit unterschiedlichen Effekten versehen, wie beispielsweise Tape-Stops, Warpings, Pitch-Effekten oder auch Stuttergates. Dadurch lassen sich rasch Multieffekt-Signalketten bilden und ein neuer Clip generieren, ohne dass sich die Bearbeitungen auf den Gesamtmix auswirken.

Die neuen Automation-Pattern bieten eine effektive Möglichkeit, Automationen schnell mithilfe verschiedener Wellenformen wie Sinus, Rechteck oder Sägezahn auf einen ausgewählten Clip temposynchron anzuwenden. Durch diese Workflow-Optimierung entfällt ein mühsames manuelles Einzeichnen von Automationskurven.

Zur Erweiterung der Automation wurde in Tracktion 7 der LFO Modifier integriert. Mit ihm kann ein beliebiger Parameter eines gewünschten Plugins kreativ moduliert werden. Dazu muss lediglich der LFO Modifier per Drag ’n Drop auf den jeweiligen Parameter gezogen werden.

Wer sich lange durch seine Samplelibrarys wühlen muss, um passende Sounds zu finden, wendet oftmals viel Zeit nur für das Vorhören von Loops und Samples nacheinander auf. Die neue Multi-Browser-Sync Funktion ermöglicht jedoch ein simultanes und temposynchrones Vorhören mehrerer Samples in beliebig vielen Browser-Fenstern.

Der seit Tracktion 5 enthaltene In-App Marketplace bietet nun verbesserte Interaktionen, sodass man beispielsweise beim Kauf neuer Anwendungen T7 nicht verlassen muss. Außerdem ist die Auswahl an Instrumenten und Effekten erweitert worden. Ferner bietet die DAW mit unbegrenzter Audio- und Midispuranzahl nun auch die Option, Plugins visuell zu selektieren. Die integrierte Basisversion des Intonationswerkzeugs Melodyne (Melodyne 4 Essential) wertet die umfangreiche Ausstattung zusätzlich auf.

Tracktion T7 ist ab sofort als Windows (ab Version 7), Mac OS X (ab Version 10.7.5) und Linux (Debian ab Version 6 und Ubuntu ab Version 12.04) erhältlich. Die preiswerte Vollversion lässt sich für 60,- USD oder für als Upgrade für 30,- USD erwerben. Darüber hinaus werden weitere Bundles mit Software-Effekten/-Instrumenten angeboten.

Im YouTube-Kanal von Tracktion finden sich weitere Videos, welche die neuen Funktionen von T7 näher beleuchten.

Links: Tracktion 7 (T7), Tracktion YouTube