TesslaPRO mkII Screenshot

Variety Of Sound veröffentlicht TesslaPRO mkII.

Bootsy aka Variety Of Sound ist bereits für einige Windows-Freeware Perlen verantwortlich (u.a. ThrillseekerXTC, Density mkII und NastyDLA mkII).

Jetzt hat Bootsy das lang angekündigte Update von TesslaPRO veröffentlicht: TesslaPRO mkII.

TesslaPRO mkII ist ein Freeware Sättigungseffekt für Windows im VST-Format. Der Sättigungseffekt von TesslaPRO mkII kann in 5 Algorithmen gewählt und emuliert werden: 3 verschiedene klassische Mischpulte, sowie je 1x Röhren- und Bandsättigung.

Links: Variety Of Sound TesslaPRO mkII

12 Kommentare
  1. Hans
    Hans says:

    Finde das Plugin eigentlich gut, aber eine interne Brickwall wäre super, denn bei mir clippt das alte Tesla Pro recht schnell und häufig. Da reihen sich die 0dbFS Samples nur so aneinander.

    • Nils
      Nils says:

      In der mkII Version soll das Handling der Transienten verbessert worden sein, so dass weniger Clippings im Vergleich zur ersten Version zu erwarten sind. Kannst du das bestätigen?

  2. Besserwisser
    Besserwisser says:

    Was seid Ihr denn für Amateure?

    Clipping kann vermieden werden, indem der Output etwas runtergedreht wird. Das Signal darf am Ende das digitale 0dbfs natürlich nicht überschreiten. Der Drive und Boost sollten so eingesetzt werden, dass die Nadel sich frei im roten Bereich bewegt, aber nicht konstant am Limit. Dann dürfte es auch kein Clipping geben, sondern halt eine schöne, subtile Sättigung.

    • Nils
      Nils says:

      Ich glaube, du interpretierst unsere Kommentare falsch. Ich nutze weder Version 1 noch mkII von TesslaPRO, und Hans hat von einem Problem mit der 1. Version berichtet, mit dem er nicht alleine zu sein scheint – zumindest geht Bootsy in den Produkt-Beschreibungen zu TesslaPRO mkII explizit auf das Problem von Hans ein und beschreibt ein besseres Transientenhandling.

  3. Hans
    Hans says:

    Der Sinn eines „Lautmach“-plugins a la Limiter bzw. Maximizer ist nicht dass man sich an eine maximal mögliche Aussteuerung herantasten muss. Solche Plugins sollen gerade ermöglichen die Lautheit zu erhöhen ohne zu Clippen, bzw. wenn Clippen dann erst wenn es sowieso schon grausig klingt.

    • Nils
      Nils says:

      Kann es sein, dass du TesslaPRO mit einem anderen Plugin verwechselst? Denn TesslaPRO ist ein klangfärbender Sättigungs-Effekt, kein Limiter.

  4. JochenG
    JochenG says:

    @Nils: Ich glaub du hast Recht, dass Hans das Plug-In verwechselt. So viel ich weiß gibts einen Limiter, der so ähnlich heißt.

    Back to topic: Ich hab den TesslaPRO mkII gestern ausprobiert (aber nur ca 10-15 Minuten, mehr Zeit hatte ich nicht) und es gab bei mir keine Probleme bezüglich Clipping.

  5. Hans
    Hans says:

    Nein der Tesla ist kein Limiter, schon klar, aber Bandsättigung wird ja (auch) verwendet um einen Kompressor-artigen Effekt zu erzielen, oder? Es geht neben dem Färben auch ums Andicken des Signals ohne digitale Übersteuerung. Insofern also ist die Verwendung im weitesten Sinn ähnlich zu einem Kompressor oder Limiter. Oder seh ich das falsch?

    • Nils
      Nils says:

      Ja, siehst du. Es geht nicht darum ein Signal zu übersteuern, sondern den Bandsättigungseffekt zu emulieren, den Tonband mit sich bringt. Das ist ein leichter Compressor-EQ-Effekt, der weit entfernt vom Limiting liegt.

  6. db.related
    db.related says:

    Hallo Hans und Nils,
    ihr habt leider beide etwas unrecht. Tessla simuliert KEINE Bandsättigung. Dafür hat VoS Ferric TDS entwickelt. Die Sättigung von Tessla ist die von Transistoren oder Röhren (dank MKII zum Auswählen. Tolle Sache)
    Zu dumm, dass er nicht schneller damit war. Hab mir zuerst nämlich SKnotes Strip/Bus gekauft und war nach anfänglicher Begeisterung ziemlich enttäuscht. Dann das Nebula-Programm der Neve 8014 IPs und Busse. Coole Idee, aber durch die CPU-Auslastung und dem daraus resultierend notwendigen Freezen echt lästig. Wenn Tessla MKII den Job auch gut macht, ärger ich mich grün und blau. Ich hätte das Geld, das ich für die ersten beiden Console-Emulations rausgehauen hab, für Besseres brauchen können.

  7. db.related
    db.related says:

    Hoppla, hab gerade gesehen, das MKII tatsächlich Tape Warmth im Programm hat. Aber so sehr ich VoS auch schätze – das trau ich TesslaPro MKII nicht so ganz zu. Ich hab mal ne alte Studer gehabt und den Sound vergisst man so schnell nicht. Natürlich war ich dämlich genug, im anbrechenden Digitalzeitalter das Teil zu verkaufen. Jetzt kaufe ich Plugins, um den Sound zurückzubekommen. Absurd irgendwie.

Kommentare sind deaktiviert.