YouTube Audio – Vergleichstest der YouTube Klangqualität

Wichtig: Bitte das Update am Ende des Beitrags beachten.

Vor einigen Tagen unterhielt ich mich mit einem Bekannten über die Audioqualität von YouTube.

Leider waren wir unterwegs, so dass es keine Möglichkeit gab unsere Thesen mit Beweisen zu untermauern.

Er wollte mir partout nicht glauben, dass erst ab einer Auflösung von 480p eine vernünftige Audioqualität zum Tragen kommt.

Um unterschiedlich schnellen Computern die ruckelfreie Wiedergabe von Videos zu ermöglichen, komprimiert YouTube nicht nur das Video, sondern auch die dazugehörige Audio-Spur.

Nun ist das menschliche Gehör ein Gewohnheitstier, das sich schnell an Klangunterschiede gewöhnt.

Dieser Test soll zeigen, wie stark die YouTube Audio Kompression auf hochgeladene Videos greift und dass es sich nicht lohnt, einen Videomodus unter 480p zu nutzen – zumindest nicht für Menschen die Wert auf guten Klang legen.

Für den Vergleichstest habe ich den Song „Drückeberger“ der Berliner Band „Tapete“ ausgewählt und ihn je einmal in 240p, 360p, 480p und 720p abgespielt und aufgenommen. Hier könnt ihr den selben Songteil 4 mal hintereinander in den verschiedenen Kompressionsstufen hören und vergleichen (der Qualität nach aufsteigend geordnet):

Download: Tapete – Drückeberger – YouTube Audio Qualitätstest

Das komplette Stück in den 4 Qualitätsstufen könnt ihr hier downloaden. Die Aufnahmen habe ich vom Timing aneinander angepasst, so dass ihr sie direkt in die DAW oder den Audio Editor eurer Wahl importieren und miteinander vergleichen könnt.

Tapete – Drückeberger:

Am 11.11.2011 erscheint übrigens das neue Album „Sumpf“ von Tapete. Die bisherigen Tapete Veröffentlichungen stehen alle unter der Creative Commons 3.0 Lizenz und lassen sich kostenlos von der Tapete-Website herunterladen. Meine unbedingte Empfehlung für Tapete: Reinhören!

Update vom 10.9.2012 20:05 Uhr: Inzwischen hat sich die YouTube Klangqualität mehrmals geändert, und mein Test zum damaligen Zeitpunkt hätte erheblich umfangreicher sein müssen um eine klare Aussage zur Klangqualität von YouTube zu treffen. Im englischen Auftritt von Wikipedia finden sich detaillierte Informationen zu den verwendeten Audio Codecs von YouTube. Nick Vogt hat in seinem Blog einen Artikel zur YouTube Klangqualität veröffentlicht und den er regelmäßig aktualisiert.

Links: Tapete – Der Wille lenkt die Tat

4 Kommentare
  1. Burger
    Burger says:

    sehr Schöner Artikel, sehr schöne seite,

    weisst du ob und wo man die aktuellen Kompressionsraten nachlesen kann?
    Die letzten Infos die ich gefunden habe warn von ’08…

    • Nils
      Nils says:

      Hallo Burger, danke für dein Lob. Angespornt durch deinen Kommentar Details zu den Bitraten und Audio Codecs von YouTube in Erfahrung zu bringen, habe ich mich auf Recherche begeben und fand 2 weiterführende Seiten: In diesem Artikel auf h3xed.com wurden die Streaming-Dateien von YouTube lokal gespeichert und mit Pazera Free Audio Inspector analysiert. Auf Wikipedia fand ich zusätzlich diese Tabelle zu den Audio Codecs und Bitraten.

      Nach den Daten von h3xed und Wikipedia scheint es so, als ob YouTube 2 verschiedene 360p Versionen erstellt. Die, die standardmäßig aufgerufen wird, wird nur mit 96 kbps kodiert, und die, die man auswählen kann, wird mit 128 kbps kodiert (beide in AAC, Stand: Dezember 2010).

      • Pascal
        Pascal says:

        Wie sieht es denn bei 480p und 720p aus? Wird da auch noch mal von Googles Seite groß rumgefummelt? (beim Vergleich 480p vs 720p hab ich akustisch eigentlich nur einen gefühlten Unterschied gemerkt, primär an den Kurven gesehen)

        • Nils
          Nils says:

          Hi Pascal, laut Nick (link) gibt es dort den größten Unterschied, nämlich von AAC 128 kbps auf AAC 192 kbps. Wenn ein Video aber schon beim Uploader nur noch eine 128 kbps Mp3-Tonspur hat, dann hilft eine höhere Auflösung auf YouTube klangtechnisch leider auch nichts mehr (das macht einen Vergleichstest mit fremden Videos leider unmöglich).

          Ich habe meinen Beitrag aktualisiert und um 2 interessante Links ergänzt.

Kommentare sind deaktiviert.